Furnierziegel für Hausbau und Holzbau

Furnierziegel sind Lochziegel mit einer senkrechten Lochung, der eine erhöhte Tragfähigkeit gegenüber anderen Holzziegeln aufweist, und somit auch für tragendes Mauerwerk eingesetzt werden kann.

Furnierziegel bestechen durch Wärmedämmfähigkeit

Beim Furnierholzziegel liegt das Hauptaugenmerk auf zwei Punkten, einerseits die Wärmedämmung, andererseits die Tragfähigkeit. Bei der Wärmedämmung kommt es auf das Verhältnis von Wandstärke zu Dämmraum an. Auch die Anzahl der Löcher und deren Geometrie sind ausschlaggebend, insbesondere die Länge und Breite der Hohlräume. Furnierziegel bestehen aus einem Mantel aus Furnierholz, der meist zwischen 10 und 40mm liegt und einem Gefache deren Wandstärtke zwischen drei und fünfzehn Millimeter liegt.

Furnierschichtziegel

Furnierziegel Holz-Wandsystem

Ausgangsstoff für die Mauerziegelherstellung aus Furnier ist Holzfurnier, das beim Schälprozess von Baumstämmen anfällt. Furnierziegel zeichnen sich durch ihre Diffusionsfähigkeit und ihre schalldämmenden Eigenschaften auf Grund der vielen Gefachewände aus. Die Wärmeleitfähigkeit eines Furnier-Hochlochziegels ist extrem gering. Da Holz ein schlechter Wärmeleiter ist, spielen die Stegstücke der Zielsteine weniger Rolle als es bei einem Tonziegel der Fall ist. Die Mantelhülle beim Furnierholzziegel ist abhängig von der Last die er zu tragen hat, liegt aber bei dem eines Mauerziegels aus Ton. Durch ihre senkrechte Lochung verfügen Ziegel aus Holzfurnier über eine erhöhte Tragfähigkeit, die darin begründet liegt, dass die Hauptausrichtung der Fasern im Holzfurnier vertikal anliegt.

Furnierziegelwand